Allgemein

Allgemeine Ziele der offenen Ganztagsschule

Die OGS versteht sich als ganzheitliches Bildungs-, Erziehungs- und Förderangebot innerhalb der Schule.

Durch die Zusammenarbeit von Schule, Kinder- und Jugendhilfe, Institutionen und Organisationen aus Kultur und Sport werden Kinder in ihren Begabungen und Fähigkeiten unterstützt, gefördert und gefordert.

Die OGS entwickelt die Selbstständigkeit und Eigenverantwortung der Kinder über den Unterricht hinaus.

Sie bietet Verlässlichkeit und unterstützt Eltern bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die Brehm-Schule ist eine offene Ganztagsschule

Die Brehm-Schule ist seit 2005-06 eine offene Ganztagsschule, die seither auf die unterschiedlichen familiären Lebenskonzepte und Lebensumstände reagiert.

Als evangelische Bekenntnisschule haben wir uns bewusst für die Diakonie (www.diakonie-duesseldorf.de) als Träger unserer offenen Ganztagsschule entschieden.

Aktuell besuchen 375 von 430 Kindern die OGS. Es gibt 12 Ganztagsklassen (GTK) und 2 additive OGS-Gruppen.

Im Dialog mit Elternvertretern, pädagogischen Mitarbeitern und dem Kollegium haben wir ein tragfähiges Konzept erarbeitet, welches wir dem Bedarf der Eltern anpassen.

Unser oberstes Ziel ist es, Schule als Lern- und Lebensort so zu gestalten, dass sich die Kinder gut aufgehoben fühlen.

Die Teilnahme an der OGS ist grundsätzlich freiwillig. Die Anmeldung verpflichtet jedoch zur regelmäßigen Teilnahme, ist vertraglich geregelt und gilt verbindlich für mindestens ein Schuljahr.

Öffnungs-Abholzeiten

Grundsätzlich gilt gemäß Schulkonferenzbeschluss folgende Öffnungs-/Abholzeit.

Montags bis freitags von 08.00h bis 16.15h
Freitags bieten wir eine flexible Abholzeit ab 15.00h an.
Für die Teilnahme am herkunftssprachlichen Unterricht (HSU) ist eine Abholzeit vor 15.00h möglich.
Im Einzelfall gelten, je nach Organisationsmodell, unterschiedliche Abholzeiten ab 15.00h.

Je nach Organisationsmodel gelten unterschiedliche Abholzeiten (siehe unter „Konzepte“)

Kündigung

Eine vorzeitige Abmeldung (Kündigung) des Kindes aus der OGS ist von Elternseite nur unter folgenden Bedingungen möglich:

1. Umzug
2. Änderung im Sorgerecht
3. langfristige Erkrankung des Kindes (über 4 Wochen)

Genauere Informationen können Sie dem OGS-Vertrag entnehmen.